Gerste
Hordeum vulgare
20. Juli


Diese Gerstenkörner habe ich durch rubbeln zwischen den Händen und Wegblasen des Abfalls "auf das Wesentliche" reduziert. An normal gedroschenen Gertekörnern findet man oft noch Grannenstücke. Die Körner der Gerste sind nämlich von einer groben Haut fest umschlossen, die nahtlos in die Granne übergeht. Gerste wird bei uns (außer im Bier) sehr selten für den menschlichen Verzehr genutzt. Für andere Gegenden und frühere Zeiten trifft das so aber nicht zu. Gerste ist das Getreide, das am weitesten im Norden und am höchsten im Gebirge angebaut werden kann, da es mit sehr kurzen Vegetationsperioden zurechtkommt.
Gerste, Hordeum vulgare
zurück
weiter
Unkraut
Nutzpflanzen