Weizen
Triticum aestivum
20. Juli

Unser Weizen ist nicht einfach eine verbesserte Wildart, sondern er ist aus der Kreuzung mehrerer Gräserarten hervorgegangen. Ausgangspunkt mögen in der Natur aufgetretene Kreuzungen gewesen sein. Es ist aber anzunehmen, dass der Mensch ohne es damals zu wissen zur Bildung neuer Kreuzungen beigetragen hat, indem er verschiedene Weizenarten beieinander anbaute. Der heutige Weizen hat einen sechsfachen Chromosomensatz (hexaploid). Mehrfache Chromosomensätze sind nichts besonderes, sondern bei Kulturpflanzen praktisch die Regel und auch bei Wildpflanzen nicht selten. Heutzutage sind Änderungen an Genen, die früher in der Natur selten und mehr oder weniger zufälig auftraten, mehr und mehr nur noch eine Frage der Technologie.
Weizen, Triticum aestivum
zurück
weiter
Unkraut
Nutzpflanzen