Gerste
Hordeum vulgare
31. Mai

Am Aussehen der grasartigen Jungpflanzen zu erkennen, welches Getreide da wächst - das ist etwas für das erfahrene Auge des Bauern. "Jedermann" hat erst eine Chance, wenn Ähren zu sehen sind. Gerste erkennt man an den ganz langen, und um diese Zeit noch weichen und gelb-grünen Grannen. Ein Gerstenacker macht jetzt einen sehr samtigen Eindruck und gibt ein sehr ästhetisches Bild, besonders wenn sich die Ähren in Windwellen wiegen.

Gerste ist nicht gleich Gerste. Zunächst unterscheidet man im Herbst gesäte Wintergerste von im Frühling gesäter Sommergerste. Dann gibt es zweizeilige Formen (meist Sommergerste) und mehrzeilige Formen. Hier sind die frischen Ähren einer vierzeiligen Wintergerste zu sehen.
Gerste, Hordeum vulgare
zurück
weiter
Unkraut
Nutzpflanzen